Juli 2019

von (Kommentare: 0)

Eingerahmt von ihrem Grebenauer Kollegen Toralf Kretschmer und der stellvertretenden Dekanin Luise Berroth: Pfarrerin Xenia Mai am Tag ihrer Verabschiedung. Foto: Schlitt

GREBENAU - Dieser Gottesdienst wird den Schwärzern und Udenhäusern in Erinnerung bleiben, war es doch der letzte ihrer Pfarrerin Xenia Mai, die bereits eine Woche später in ihrer neuen Gemeinde im Odenwald ins Amt eingeführt werden soll. Es war kein spontaner Weggang.
 

von (Kommentare: 0)

Ein ganzes, und noch ein weiteres, viertel Jahrhundert lässt sich dazu rechnen, insgesamt 125 Jahre, solange besteht der "Verein zur Förderung des Obst- und Gartenbaues und der Landschaftspflege Schwarz"..
 

von (Kommentare: 0)

EULERSDORF - Grünes Monster in Eulersdorf gesichtet: Es hört auf den Namen Kruschel, spricht kruschelig, es mag Kinder, Käsebrote und verputzt zum Nachtisch mit Wonne eine echte Zeitung mit Nutella, erfuhren am Mittwoch gut 50 Kinder der Kindertagesstätte „Tabaluga“ in Eulersdorf brüh warm. Die Einrichtung hatte nämlich Besuch von „Sebbo“ und „Kruschel“, dem liebenswerten Zeitungsmonster der Oberhessischen Zeitung..
 

von (Kommentare: 0)

REIMENROD - (red). Der Ortsbeirat Reimenrod befasste sich in seiner jüngsten Sitzung mit vielen Themen, unter anderem erhielt Uwe Büttner den Landesehrenbrief.
Das Dorfgemeinschaftshaus soll im Frühjahr 2020 mit einem neuen Außenanstrich versehen werden, man ist gewillt, dies in Eigenleistung zu tun. Dieser Arbeitseinsatz liegt in der Obhut von Lukas Schwalm. Anschließend debattierte der Beirat über die Einziehung eines Feldweges. Dieser Punkt nahm in der Sitzung breiten Raum ein, wolle man doch alles zum Rechten geregelt haben, meinten die Beiräte Alexander Bock und Jürgen Schmidt. Letztendlich wurde Zustimmung an Bürgermeister Lars Wicke (FW) signalisiert....

von (Kommentare: 0)

FELDATAL/SCHWALMTAL/ROMROD/GREBENAU - (cl/cdc). Feldatal, Grebenau, Romrod und Schwalmtal, die bereits Verwaltungsaufgaben gemeinsam über einen Gemeindeverwaltungsverband erledigen, wollen nun noch ein gemeinsames Datenportal aufbauen. Das soll dazu dienen, die gemeindeeigenen Straßen in den vier Kommunen nachhaltig zu bewirtschaften – und natürlich durch die interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) Geld zu sparen. Dafür stehen den vier Partnern Fördermittel in Höhe von 50 000 Euro vom Land in Aussicht – „eine IKZ-Förderung, die über den Verband hinausgeht“, erklärt Schwalmtals Bürgermeister Timo Georg (parteilos)....

  •