Aktuelles aus Grebenau

Eine gute Beteiligung und prima Stimmung herrschte beim Abschlussschießen des Hegeringes Gründchen. Nicht nur die alten Hasen, auch Jungjäger, Jagdinteressierte und die Jägerdamen zeigten sich treffsicher beim Jahresabschlussschießen der Gründchenjäger auf dem Schießstand Schwarzenbach in Grebenau, berichtet der Hegering Gründchen in einer Pressemeldung.

Um Menschen und Familien mit Kindern die Schaffung von Wohneigentum in gewachsener Umgebung und den Bau von Eigenheimen zu erleichtern, fördert die Stadt Grebenau nach eigenem Ermessen Investitionen in neu erworbene Altbauten und den Bau von Eigenheimen

 

Die Natur- und Vogelschutzgruppe Schwarz unternahm eine Aktion zur Renaturierung im Verlauf der Schwarza am "Alten Weg".  

Auch Grebenau rüstet sich für schnelles Internet. Die Stadtverordnetenversammlung gab am Dienstagabend im Dorfgemeinschaftshaus in Reimenrod „grünes Licht“ für die Erstellung eines Masterplanes zur Verlegung von Leerrohren, um für die Zukunft schnell reagieren zu können, wenn eine entsprechende Förderung ansteht.

 

 

Die Stadt Grebenau hat ihre Hundesteuer angepasst. Nun muss pro Hund 54 Euro bezahlt werden, Kampfhunde kosten sogar 660 Euro pro Jahr.

 

 Sie sind das musikalische Aushängeschild ihrer Heimat und sorgen im Stile von Ernst Mosch für Schunkellaune und gute Unterhaltung: Jahrzehnte bereicherten die Musiker vom evangelischen Posaunenchor Schwarz in Rainrod die Kirmes mit ihren schwungvollen Polkas im Egerländer Sound. Nach zehnjähriger "Zwangspause" knüpfen die Blechbläser am Samstag, 27. Oktober, an jene Hochzeiten an und laden um 20 Uhr zu einem "Böhmischen Abend" ins Gasthaus Graulich.

Nach acht Jahren ist die Dorferneuerung im Grebenauer Stadtteil Wallersdorf abgeschlossen. Mehr als 2,5 Millionen Euro wurden investiert und die Bevölkerung hat kräftig mit angepackt.

Gerd-Dieter Kaiser hat nach 18 Jahren das Amt des Ortsvorstehers abgegeben. Er wurde mit viel Lob zum Ehrenortsvorsteher ernannt.