Wohnraum aktiv bewerben

Vorhandene Mietwohnungen und Immobilien möchte die Stadt Grebenau bekannt machen.

Die Stadt Grebenau könnte so etwas wie ein Wohnraum-Kataster bekommen. Bereits seit einiger Zeit bittet der Magistrat der Stadt Grebenau seine Bürger darum, verfügbare Mietwohnungen oder Häuser ihr mitzuteilen. „Wiederholt rufen Menschen bei mir an und fragen nach Mietwohnungen. Daher geht es mir darum, abzufragen, wer über Vermieten nachdenkt. Ich möchte Nachfrage und Angebot zusammenbringen“, führte Bürgermeister Lars Wicke (Freie Wähler) während der Stadtverordnetenversammlung am Mittwochabend in Reimenrod aus.
Von einer größeren Einwohnerzahl profitierten schließlich alle Bürger zum Erhalt der Infrastruktur. Daher hatten CDU und Freie Wähler einen gemeinsamen Antrag auf den Weg gebracht. Der Magistrat soll prüfen und Informationen einholen, wie im Gründchen Wohnraum geschaffen werden kann – beispielsweise private oder öffentliche Investitionen im Bestand oder als Neubau. Jens Heddrich (CDU) begründete den Antrag damit, dass im Gründchen mehr Wohnraum benötigt werde. „Um die Weiterentwicklung unserer Stadt in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen voranzutreiben, ist es notwendig, die infrastrukturellen Grundlagen in der Verbindung von Wohnen und Arbeiten positiv zu beeinflussen“, so Heddrich. SPD-Fraktionsvorsitzender Gerhard Agel sah keine Neuigkeit in dem Antrag. Schließlich habe der Magistrat die Sache schon vor längerer Zeit in die Hand genommen und es sei immer wieder im Mitteilungsblatt zu lesen. Wenn es der Sache diene, wolle seine Partei und die Gründchen Liste aber zustimmen. „Der Magistrat hat bisher Symptome behandelt, aber wir wollen die Ursache klären“, entgegnete Heddrich. Es gehe schließlich darum, Möglichkeiten zu schaffen, inwiefern diese angenommen werde stehe, auf einem anderen Blatt.
 
 
Vor dem einstimmigen Beschluss berichtete Wicke, über ein Pärchen aus Süddeutschland, das nach Grebenau ziehe. Das Pärchen haben sich damals direkt an ihn gewandt und er habe gemeinsam mit ihnen einige Objekte angeschaut. Das sei zwar viel Arbeit, aber er mache das gerne, wenn es darum gehe Menschen vom Wohnstandort Gründchen zu überzeugen.
 
 
 

Zurück