Renaturierung an Schwarza

Eine Renaturierungsmaßnahme an der Schwarza soll Forellen helfen, auch bei Niedrigwasser die Passage problemlos zu überwinden.  Foto: Hinrich  
 
 
SCHWARZ - Die Natur- und Vogelschutzgruppe Schwarz unternahm eine Aktion zur Renaturierung im Verlauf der Schwarza am "Alten Weg".
 
Vor 40 Jahren war die Schwarza dort durch den Bau eines Dammes in einen ebenfalls damals gebauten Kanal gezwungen worden. Seit dem floss die Schwarza ab der dortigen Wegekreuzung durch einen 70 Meter langen Kanal. Nur bei Hochwasser erlaubte das Bauwerk einen oberflächlichen Abfluss auch entlang des Alten Weges. Dadurch war es den bachbewohnenden Tieren bei Niedrig- und Mittelwasser verwehrt, zu deren Fortpflanzungsgebieten weiter oberhalb aufzusteigen, da der Kanal für diese unüberwindlich war.
Nur immer dann, wenn die Schwarza bei Hochwasser über das Bauwerk auch entlang des Alten Weges ablief, versuchten insbesondere die Forellen, den Bach weiter aufzusteigen. Diese gelangten jedoch nur bis zum Bauwerk. Da sie dieses nicht überwinden konnten, verendeten die Fische immer wieder elendig bei Rückgang des Hochwassers unterhalb des Sperrbauwerkes.
 
Die Natur- und Vogelschutzgruppe nahm also Kontakt mit dem Eigentümer, der Stadt Grebenau, auf und schilderte deren Vorhaben, das Bauwerk dahingehend zu verändern, dass fortan selbst bei Niedrigwasser immer auch Wasser entlang des Alten Weges laufen und das Bauwerk für Fische und andere Bachbewohner überwindbar werden solle.
Der Magistrat der Stadt genehmigte dieses Vorhaben, vorausgesetzt, die Maßnahme würde vorher von allen zuständigen Behörden genehmigt werden. Daher wurden wasser- und naturschutzrechtliche Anträge gestellt und verschiedene Ortstermine mit den beteiligten Ämtern abgehalten. Schließlich wurde die Maßnahme von Wasser- und Naturschutzbehörden genehmigt und vom Regierungspräsidium Gießen finanziert.
Die Zeiten, dass dort in der Schwarza immer wieder tote Forellen und Bachneunaugen zu finden waren, sollten durch diesen kleinen Umbau nun vorbei sein, hofft die Natur- und Vogelschutzgruppe Schwarz.
 

Zurück