Pflichtfeuerwehr schon 1920

BRANDSCHUTZ Freiwillige Feuerwehr Grebenau feiert am Wochenende 80-jähriges Bestehen

GREBENAU- Am kommenden Wochenende  feiert die Grebenauer Feuerwehr ihr 80-jähriges Bestehen. „Die ersten Aufzeichnungen einer Pflichtfeuerwehr sind von 1920, obwohl es sicherlich schon vorher Maßnahmen zur Brandbekämpfung gab“, berichtet Carsten Montanus, der heutige Vorsitzende des Feuerwehrvereins Grebenau. Später, im Jahr 1937, wurde dann die Freiwillige Feuerwehr Grebenau ins Leben gerufen. Karl Hölscher wurde zu ihrem Vorsitzenden und Ortsbrandmeister gewählt. So war damals die Bezeichnung für den „ersten Mann an der Spitze“. Seither hat sich natürlich viel in der Grebenauer Feuerwehr getan. Neben verschiedenen Wechseln in der Feuerwehrführung gab es natürlich auch bauliche Verbesserungen und fahrzeugtechnische Anschaffungen, um den Anforderungen im Brandschutz und der Hilfeleistung gerecht zu werden. Heute wird die Freiwillige Feuerwehr Grebenau, die als Stützpunkt-Feuerwehr des Gründchens auch als Feuerwehr Grebenau-Mitte bezeichnet wird, vom Vereinsvorsitzenden Montanus und Wehrführer Peter Frick geleitet. Sie arbeiten dabei auch eng mit dem Stadtbrandinspektor Michael Jahnel zusammen. Zur Freude des Trios erlebt seit rund zwei Jahren die 1973 ins Leben gerufene Jugendfeuerwehr wieder einen sichtbaren Aufschwung. Von daher blicken die fast 30 aktiven Kameraden, die zu den über 140 Mitgliedern des Vereins zählen, natürlich dem bevorstehenden Jubiläumswochenende zuversichtlich entgegen, das traditionell am Freitagabend mit einer Kranzniederlegung beginnt, bei der den verstorbenen Mitgliedern gedacht wird. Am Samstagmittag steht die gemeinsame Feuerwehrübung aller Brandschützer im Gründchen im Mittelpunkt. Dazu sind alle Interessierten eingeladen, um sich ein Bild von der Einsatzbereitschaft ihrer Feuerwehr zu machen. Im Anschluss an die Großübung findet die alljährliche Jahreshauptversammlung der Grebenauer Feuerwehren in der Johanniterhalle mit einem Rückblick sowie Beförderungen und schließt sich an. Ab 20 Uhr spielt die Gruppe Silverbirds zum Tanz auf. Bereits um 8 Uhr beginnt der Festsonntag mit einem Orientierungsmarsch, zu dem zahlreiche Feuerwehren aus benachbarten Kommunen zugesagt haben. Nach dem Gottesdienst, der um 10 Uhr von Pfarrer Thoralf Kretschmer gehalten wird, schließt sich unter dem Motto „Tag der Retter“ ein Frühschoppen an, bei dem sich das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk sowie die Oldtimer-Freunde Alsfeld präsentieren. Mittags, bei Kaffee und Kuchen, zeigt die Grebenauer Jugendfeuerwehr mit einer Übung ihr Können und auch die erfolgreichen Feuerwehren des Orientierungsmarsches werden geehrt. Außerdem haben Landrat Manfred Görig (SPD) sowie ein Vertreter des Kreisfeuerwehrverbands ihre Teilnahme am Jubiläumfest zugesagt. Zu den Ehrengästen zählen auch Grebenaus Bürgermeister Lars Wicke (Freie Wähler) und Ortsvorsteherin Renate Herrmann (Freie Wähler).

„Wir möchten an dieser Stelle alle Bürgerinnen und Bürger des Gründchens sowie alle Freunde herzlich zu unserem Jubiläum einladen“, sagt Montanus.

Quelle: Oberhessische Zeitung

Zurück