Mix aus Pop, Film und Bach in der Grebenauer Kirche

 

GREBENAU - Eine Zeitreise in die 80er-Jahre - darauf hatten viele Menschen Lust: Mehr als 500 Gäste waren der Einladung des Evangelischen Posaunenchors Grebenau unter der Leitung von Klaus Kalbfleisch in die Evangelische Kirche nach Grebenau gefolgt, um ein zweistündiges hochwertiges wie abwechslungsreiches musikalisches Programm zu erleben. "Ein Hallelujah auf die 80er" hatte die Bläser ihr Angebot genannt - ein erster Hinweis darauf, dass neben den bekanntesten Pop- und Filmmusiken dieser Zeit auch Raum für geistliche Stücke war. Das geht aus einer Pressenotiz des Evangelischen Dekanats Vogelsberg hervor.

Man durfte also gespannt sein und wurde gleich beim ersten Stück mitgerissen vom Powersound der Serie "The A-Team", um die von 1983 bis 1987 kaum ein Fernsehzuschauer herumkam. Verstärkung hatte sich der Posaunenchor sowohl von einigen Gastmusikern aus den umliegenden Orten geholt als auch von einem starken Percussion- und Rhythmus-Team, und gemeinsam erfüllten sie das Kirchenschiff mit energiegeladenem Pop. Fotos unterstützten die Reise in die Vergangenheit, die von den Mitwirkenden gemeinsam moderiert wurde. Genossen hat das Publikum beispielsweise auch das Stück aus dem "Zauberer von Oz" ("Over the Rainbow" aus dem Jahr 1938), zeigte es doch eine weitere Facette der musikalischen Bandbreite des Posaunenchors, der viele Monate für dieses Konzert geprobt hatte. Für das gute Zusammenspiel der Musiker zeichnete übrigens nicht allein Chorleiter Klaus Kalbfleisch verantwortlich, sondern auch der Trompeter Peter Kostenis, der in akribischer Fleißarbeit die Arrangements für den Posaunenchor geschrieben hatte und an diesem Abend sicher noch ein bisschen mehr mitfieberte als seine Bläserkollegen.

In die 80er-Jahre eines ganz anderen Jahrhunderts entführten Jenny Kalbfleisch und Lukas Ruckelshausen das Auditorium. Bereits zum wiederholten Male traten die studierte Sängerin und der ebenfalls mit Master-Abschluss ausgezeichnete A-Kirchenmusiker gemeinsam in Grebenau auf. Kalbfleisch, gebürtige Grebenauerin, und Ruckelshausen, der aus Kirtorf stammt, hoben diesen Konzertabend mit ihren Darbietungen in erstklassige Höhen, atemlos begleitet von einem begeisterten Publikum. Ihr erster Beitrag war ein zweigeteiltes Stück von J.S. Bach. "Jauchzet dem Herren" bot Raum für ein ausgefeiltes Rezitativ und eine bewegte Arie, gefolgt von einem fulminanten Orgelsolo Ruckelshausens, der auf der "Königin der Instrumente" Bachs "Herr Jesu Christ, dich zu uns wend" zu Gehör brachte. Schnell waren sich alle Gäste einig, welch ein Glück es für die Region ist, zwei solch begnadete Künstler unter sich zu wissen, auch wenn diese längst in Hamburg beziehungsweise Heidelberg zuhause sind. Dass es auch im Popgeschäft mitunter recht biblisch oder zumindest recht kirchlich zugeht, stellten die nächsten Stücke unter Beweis: Oft gecovert und weltbekannt ist der Leonard-Cohen-Song "Hallelujah". Die Interpretation durch den Posaunenchor bot eine weitere, wunderschöne Facette dieses Stücks, bei dem zunächst die Trompeten dominierten, bevor die Begleitung und die Percussion einfielen und ihm zu einer unglaublichen Präsenz verhalfen. An dieser Stelle hätte man sicher von einem Highlight sprechen können, doch dies würde den anderen Stücken nicht gerecht: Die Vielfalt des Konzerts und das abwechslungsreiche Spiel sorgten für Begeisterungsstürme.

Zum Ende des Konzerts riss der Posaunenchor seine Gäste mit einem Best-of-Queen-Medley zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Mit minutenlangem stehenden Applaus bedankte sich das Auditorium bei den Musikern, die um zwei großartige Zugaben nicht drumherum kamen. Eine Motivation für dieses Projekt sei es gewesen, den Posaunenchor auf ein weiteres musikalisches Standbein zu stellen, so Pfarrer Toralf Kretschmer, selbst Tubist im Posaunenchor seiner Stadt. Man wolle die Menschen und insbesondere die Jugendlichen damit für die Arbeit des Posaunenchors begeistern. Besser als mit einem solch großartigen, viel beachteten Konzertabend dürfte das wohl kaum gehen.

Quelle: Oberhessische Zeitung: https://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/vogelsbergkreis/grebenau/mix-aus-pop-film-und-bach-in-der-grebenauer-kirche_20030980

Zurück