Heiter und unbeschwert

SCHWARZ - (mpe). Heiter, musikalisch unbeschwert, unter dieser Prämisse wurde ein Liederabend des Sängerkreises Bechtelsberg zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ein Abend, der zu dem wurde, was sein schwungvolles „Intro“ mit ungefähr 80 Sängern des zugehörigen Bundeschores unter der renommierten Leitung von Peter Jerabeck versprach.
Erstmals durchgeführt in der Auerberg-Halle in Schwarz wurde diese traditionelle Veranstaltung des Sängerkreises Bechtelsberg, die von Anfang bis Ende deutlich machte, dass er noch lebt, der Chorgesang – trotz eines derzeit radikalen gesellschaftlichen Wandels. Auch wenn er nicht nur in vielen Dörfern des Vogelsbergs bereits durch Auflösung zahlreicher oft weit über 100 Jahre alten Vereine eingegangen ist, bleibt er bis heute für so manchen Ort das, was Heinz Stumpf als langjähriger Vorsitzender des Sängerkreises so ausdrückte: „Er ist in einem Dorf ein Mittelpunkt der besonderen Art, wie ihn kein anderer Verein darstellen kann. Ein ortsansässiger Chor begleitet die Bewohner zu freudigen Anlässen in gleicher Weise wie er ihnen in traurigen Anlässen musikalisch zur Seite steht.“ Zahlreiche Ehrungen des Vorsitzenden von Sängern, die bis zu 70 Jahre aktiv mit dabei sind, sprachen an diesem Abend für sich. Zu den Geehrten gehörte auch Georg Wagner aus Schwarz. Dem 89-Jährigen wurden von Sonja Heil vor der geschmückten Bühne Glückwünsche überreicht für seine besonderen Verdienste während seiner inzwischen teilweise aktiven, teilweise passiven 70-jährigen Vereinszugehörigkeit zum Gesangverein „Eintracht Schwarz“.
 
Locker, in ansprechender Weise, führte Sonja Heil, Vorsitzende vom gastgebenden Chor „TonArt Schwarz“, insgesamt sechs Chöre durch das mit einem breiten abwechslungsreichen Repertoire gesteckten Programm. In einer warmherzigen Atmosphäre erlebten die Besucher vom gesetzten Männerchor bis hin zur übermütigen jugendlichen Formation Chormusik verschiedenster Genres, ausgewählt aus diversen Epochen. Wobei sich die sprühende musikalische Spontanität jüngerer Generationen wie ein fröhlicher Film über die gesamte Veranstaltung legte. Durchweg basierte das musikalische Geschehen auf hohem Niveau. Wie bereits erwähnt, setzte der Bundeschor zu Beginn mit Pep die Segel. Applaus war fällig, dieser wurde im übrigen zum ständigen Begleiter der einzelnen Auftritte. So wie gleichfalls der Vorsitzende des Sängerkreises, Heinz Stumpf, besonnen und charismatisch wirkend in seiner Art, unverhohlen mit Begeisterung begrüßt wurde. Unter anderem übernahm er an diesem Abend die Verabschiedung der bisherigen Bundeschorleiterin Nona Gieswein. Nicht zuletzt mit der Übergabe eines Präsentes und eines leuchtenden Blumenstraußes zollte der Vorsitzende dieser „Ära“ Respekt und Anerkennung.
„22 Jahre hat Nona Gieswein das Amt der Bundeschorleiterin des Sängerkreises Bechtelsberg mit Engagement und Können ausgeübt. Eine anspruchsvolle Aufgabe, in die inzwischen Peter Jerabeck hineingeschlüpft ist“, so der Vorsitzende. Nona Gieswein, die wie bisher Chorleiterin des Gemischten Chors Lingelbach bleibt, zieht sich auf eigenen Wunsch aus ihrer bisherigen Tätigkeit als Bundeschorleiterin zurück.
Evergreens oder traditionelle Volksweise, auf Englisch oder auf Deutsch gesungen, in jedem Falle mehrstimmig dargebracht, mal in althergebrachter Form, dann wieder mit Fingerschnipps oder klackerndem „Rhythm-Egg“, jeder kam hier auf seine persönlichen „Geschmackskosten“. Sänger und Besucher wurden mitgenommen, musikalisch wie emotional bei diesem Konzert, zu dem anfangs auch Bürgermeister Lars Wicke und Ortsvorsteher Günter Heil ihre knackig kurzen Begrüßungsworte sprachen.
 
Schließlich eine Veranstaltung mit einem zweistündigen offiziellen Programm, das so mancher abschließend vor dem Heimweg noch in gesellig fröhlicher Runde verbrachte. Der ein oder andere mag sie dabei noch im Ohr gehabt haben, die offen und ruhig ausgesprochenen Worte des Vorsitzenden Heinz Stumpf: „Wie kann man es anstellen neue Sänger zu gewinnen? Ich sage euch: Ich weiß es nicht!“
 
Quelle: Oberhessische Zeitung: https://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/vogelsbergkreis/grebenau/heiter-und-unbeschwert_20160383

Zurück