"Danke, Lotti": Engagement wird mit Bundesverdienstkreuz belohnt

Bürgermeister Lars Wicke (links) und Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich nehmen die frischgebackene Ordensträgerin Lotti Frick in ihre Mitte. (Foto: Linda Buchhammer)

 

GREBENAU - Diese Auszeichnung bekommt nicht jeder: "Danke, Lotti. Danke für all das, was du im Ehrenamt für deine Heimatstadt Grebenau und ihre Menschen getan hast", spielt im Gründchen eine brandaktuelle Lobesmelodie. Nach drei Ordensauszeichnungen an wohlverdiente Herren ging am Freitag erstmals im Sitzungssaal des Grebenauer Rathauses ein Bundesverdienstkreuz am Bande in Frauenhände. Im Namen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier überreichte Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich an Lotti Frick den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.
 
Sonnenschein, ein voller Raum, Jubeltöne eines fünfköpfigen Blechbläserensembles, Festreden besonderer Ehrengäste und langjähriger Weggefährten, viele strahlende Gesichter und letztlich ein Eintrag ins Goldene Buch der Stadt machten den denkwürdigen Tag für alle Anwesenden zu etwas ganz Besonderem.
 
"Herr Dr. Ullrich, sie sind hier am Ende. Am Ende ihres Regierungspräsidiums, aber nur, wenn man aus Gießen kommt. Wenn man aus Hersfeld kommt, sind wir hier am Anfang", eröffnete Bürgermeister Lars Wicke die Feierstunde mit heiteren Worten. "Ich sage nur: Weihnachtsmarkt, Malclub, Ferienspiele, Seniorenclub, Ortsvorsteher, Stadtverordnete, Kreistagsmitglied, Malkurse und Malen mit Kindern im Kindergarten", spannte der Rathauschef den Bogen weiter zu der ehrenden Person.
 
"Ohne Ehrenamt ist heute vieles in den Kommunen nicht mehr machbar. Sie haben sich über Jahrzehnte hinweg in zwei großen Bereichen ehrenamtlich engagiert und Beachtliches geleistet", hob Ullrich im Anschluss die herausragenden Verdienste der 67-jährigen Lotti Frick hervor. Ihre Handschrift und Spuren waren sowohl in der Kommunalpolitik als auch im sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Bereich zu finden. Die Liste war lang und startete Anfang der 1980 Jahre mit der Gründung des Malclubs, dessen Vorsitz Frick noch immer hat.
 
Wenige Jahre später hob die Geehrte mit weiteren Weggefährten den Grebenauer "Weihnachtsmarkt der guten Taten" aus der Taufe und war dabei zweieinhalb Jahrzehnte ebenfalls Vorsitzende. Allein in dieser Zeit wurde durch die gelebte Gemeinschaft der Beteiligten ein Spendenerlös von 130.000 Euro zugunsten regionaler und überregionaler Einrichtungen und Organisationen erwirtschaftet. "So eine gewaltige Summe kommt nicht durch dreimal Waffeln backen zustande. Da steckt ein Haufen Arbeit dahinter", machte Ullrich in der Laudatio unmissverständlich deutlich.
 
Zudem setzte die aktive Frau im Sommer 1992 ein Zeichen für die Grebenauer Senioren und legte dabei mit Emil Schweigert den Grundstein für den Seniorenclub. 25 Jahre stand die selbstlos Engagierte auch dort vor, nach dem Jubiläum vor zwei Jahren schaltete sie jedoch einen Gang zurück. Neben diesen Aktivitäten gab es im alltäglichen Zeitmanagement der Powerfrau noch weitere Anforderungen und Termine auf kommunalpolitscher Ebene. Gut 22 Jahre war Lotti Frick nämlich als Ortsvorsteherin der Stadt Grebenau gefordert. Parallel dazu setzte sie 15 Jahre lang als Stadtverordnete im Schwerpunkt der Kinder- und Jugendarbeit nachhaltige Zeichen. Ihr freundliches, ruhiges und bedachtes Wesen bescherte ihr darüber hinaus einen Sitz im Kreistag des Vogelsbergkreises sowie die Funktion als Mitglied im Ausschuss für Bau, Planung und Verkehr und im Jugendhilfeausschuss.
 
"Ihr Maß an Einsatz für die Heimatstadt und Gemeinschaft findet man heutzutage eher selten. Sie sind ein Vorbild - eine Motivation für andere", rundete Ullrich mit Freuden die Laudatio ab. Sichtlich gerührt nahm Frick in Anwesenheit von Familie, Freunden, der Altbürgermeister Ackermann und Rosenkranz sowie enger Weggefährten die Auszeichnung entgegen. Zur Krönung des Ganzen holte schließlich Bürgermeister Wicke das Goldene Buch der Stadt Grebenau hervor und bat die frischgebackene Ordensträgerin um einen Eintrag.
 

Zurück