Bambini Feuerwehr Gründchen unterwegs in der Barockstadt Fulda

Unzählige Eindrücke im Planetarium und am Feuerwehrstützpunkt Nord gesammelt
In Zeiten des demografischen Wandels müssen auch die Feuerwehren ihren Nachwuchs bündeln. Aus diesem Grunde wurde mit interessierten Kindern aus fast allen Stadtteilen der Stadt Grebenau eine Bambini-Gruppe des Feuerwehrnachwuchses gegründet. Seit vergangenem Sommer treffen sich die Kinder im Alter zwischen 4-9 Jahren um an das Thema Feuerwehr heran geführt zu werden. Im 3wöchigen Rhythmus treffen sich die kleinen Feuerwehr-Fans zu ersten Löschangriffen und anderen Aktivitäten. Die Gruppe wird dabei betreut von Julia Sippel, Annika Reis, Daniel Montanus, Stefan Kraft und Gorden Stucki. Gemeinsam ging es nun auf eine erste große Fahrt. Ziel war die Osthessische Barockstadt Fulda. Im Vonderau Museum begab sich die Gruppe auf eine Planeten-Tour und besuchten nacheinander alle Planeten unseres Sonnensystems. Dabei erfuhren sie mehr über die rote Farbe des Mars oder über die Beschaffenheit der Ringe des Saturns. Mit der Entfernung zur alles erwärmenden Sonne hängen auch die unterschiedlichen Temperaturen auf den Planetenoberflächen zusammen.
Nach der Reise mit dem Raumschiff von Planet zu Planet ging es für die Bambinis zum Feuerwehrstützpunkt Nord. Hier wurden vor einigen Jahren die Stadtteilwehren Lehnerz und Niesig zu einer Einsatzabteilung zusammengeführt. Vor der in Augenscheinnahme des modernen Feuerwehrstützpunktes stand jedoch erst ein gemeinsames zweites Frühstück. Im Ausbildungsraum der Feuerwehr Fulda wurden die jungen Feuerwehrleute durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte Georg und Daniel Hillenbrandt begrüßt. Was passiert wenn man 112 wählt? In einem Kurzfilm haben die Kameraden vom Stützpunkt Nord ein Einsatzszenario „Zimmerbrand“ nachgestellt. Von der Entdeckung des Rauches durch Passanten, den Notruf an die Leitstelle, das Eintreffen der Freiwilligen am Stützpunkt, das Anziehen der Einsatzkleidung und das Ausrücken zur Brandstelle. Nach einem kurzen Innenangriff unter Atemschutz konnte die Meldung „Feuer aus“ an die Leitstelle gegeben werden. Den Bambinis konnten mit diesem Film die Abläufe bei einer Alarmierung anschaulich dargestellt werden. Den im Film gesehenen Weg der Feuerwehrkräfte im Stützpunkt konnten die jungen Besucher im Anschluss, selber nachgehen. Ankommen am Stützpunkt, Umziehen im weiß-schwarz Bereich und Besetzen des Hauptfahrzeuges, ein HLF 10/20. Nach einer interessanten Fahrzeugvorstellung ging es zum Höhepunkt der Besichtigung. Daniel Hillenbrandt absolvierte unter angelegtem Atemschutz die Atemschutzstrecke. Bücken, robben, über Hindernisse klettern, durch ein Rohr kriechen, und das alles in dicker Einsatzkleidung. Zum Abschluss durften die Bambinis, einzeln die Atemschutzstrecke durchqueren, natürlich ohne Atemschutz. Als Erinnerung an den Durchgang durch die Atemschutzstrecke erhielt jeder eine von Martin Heddrich gestaltete Urkunde mit seiner persönlichen Durchgangszeit. Die Verantwortlichen der Bambinifeuerwehr bedankten sich bei Bürgermeister Lars Wicke der durch eine Spende anlässlich seines Geburtstages den Ausflug ermöglicht hatte.

Zurück